Newsletter

Night Of Light

Zusammen Zeichen setzen.

Die Veranstaltungswirtschaft steht auf der Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Branchen!

Unter der Aktion „Night of Light“ haben sich in Stuttgart und Umgebung der größte Teil der Veranstaltungswirtschaft zusammengetan, um gemeinsame Zeichen zu setzen.

Verschiedene Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft, sowie Veranstaltungs-Locations in ganz Deutschland strahlen in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2020 von 22.00 bis 01.00 Uhr bundesweit ihre Gebäude oder stellvertretende Bauwerke in ihrer Region oder Stadt mit roter Beleuchtung an, um auf die dramatische Situation in der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen.

Durch das vorläufige Verbot von Großveranstaltungen bis 31.10.2020 und einen danach noch folgenden Vorlauf zur Planung von Veranstaltungen gibt es einen 80 – 100 % Umsatzausfall über einen Zeitraum von mindestens zehn Monaten. Daraus resultiert eine akute Insolvenzgefahr für die gesamte Branche. Es ist wichtig, auch die Öffentlichkeit auf die besonders hart getroffene Branche der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen und zu verdeutlichen, dass die derzeitigen Hilfeleistungen in Form von Kreditprogrammen nicht ausreichen. Da diese Kredite nicht wertschöpfend investiert werden können, sondern zur Deckung von Betriebskosten aufgewendet werden müssen, führt dies nach dem Verbrauch der Kredite zu einer erneuten Zahlungsunfähigkeit in Verbindung mit einer Überschuldung der betroffenen Unternehmen und Einrichtungen.

Die wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen ist zurzeit und bis auf Weiteres unter den geltenden Restriktionen und notwendigen Hygieneregelungen nicht mehr möglich. Es bestehen somit besondere, ökonomische Herausforderungen, um die sog. „First in – Last out“ Unternehmen sowie die in der Veranstaltungswirtschaft tätigen Einzelunternehmer, mithin die gesamte Branche, zu retten.

Die für diese Aktion gemeinsam verwendete Farbe Rot soll folgendes ausdrücken:

• Die Veranstaltungswirtschaft befindet sich auf der „Roten Liste“ der aussterbenden Branchen

• Alarmstufe Rot - ein Milliardenmarkt und hunderttausende Arbeitsplätze sind in Gefahr!

• Wir sind eine Gemeinschaft und haben das gemeinsame Ziel eines Branchendialogs mit der Politik

• Wir richten einen flammenden Appell an die Öffentlichkeit

• Die Farbe Rot steht für die Leidenschaft für unseren Beruf / unsere Profession.

„Wir brennen für das, was wir tun“!

Zahlreiche Unternehmen aus der Region haben sich daher zusammengeschlossen, um gemeinsam auf die prekäre Lage der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen. An der Aktion beteiligt sind unter anderem Gierss Veranstaltungstechnik GmbH, Mad Music Veranstaltungstechnik GmbH, Neumann&Müller Veranstaltungstechnik GmbH & Co. KG, Music Circus Concertbüro GmbH & Co. KG, die SKS Michael Russ GmbH, SKS Erwin Russ GmbH, das Hallenduo mit der Hanns-Martin-Schleyer-Halleund der Porsche Arena, das Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle, der Südwestrundfunk, d&b audiotechnik Gmbh & Co. KG, Creative Gestaltung GmbH und follow red GmbH, Pierre Johne Fotograf.

In dieser Nacht werden die jeweiligen Firmengebäude in rotes Licht getaucht und mit verschiedenen Einzelaktionen in Stuttgart auf die aktuelle Lage aufmerksam gemacht.

In der Zwischenzeit haben sich auch Firmen aus anderen europäischen Ländern angeschlossen, sodass in dieser Nacht ein rotes Band länderübergreifend gezogen wird, denn wenn nichts passiert wird es für immer still und dunkel bleiben.

Mehr Informationen findet man unter www.night-of-light.de.

weiterlesen
Kartentelefon: 0711 22 11 05
Mo-Fr: 9-18 Uhr

News zu Night Of Light

18.06.2020

Night Of Light - Zusammen Zeichen setzen

Die Veranstaltungswirtschaft steht auf der Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Branchen!

Unter der Aktion „Night of Light“ haben sich in Stuttgart und Umgebung der größte Teil der Veranstaltungswirtschaft zusammengetan, um gemeinsame Zeichen zu setzen.

Verschiedene Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft, sowie Veranstaltungs-Locations in ganz Deutschland strahlen in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2020 von 22.00 bis 01.00 Uhr bundesweit ihre Gebäude oder stellvertretende Bauwerke in ihrer Region oder Stadt mit roter Beleuchtung an, um auf die dramatische Situation in der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen.

Durch das vorläufige Verbot von Großveranstaltungen bis 31.10.2020 und einen danach noch folgenden Vorlauf zur Planung von Veranstaltungen gibt es einen 80 – 100 % Umsatzausfall über einen Zeitraum von mindestens zehn Monaten. Daraus resultiert eine akute Insolvenzgefahr für die gesamte Branche. Es ist wichtig, auch die Öffentlichkeit auf die besonders hart getroffene Branche der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen und zu verdeutlichen, dass die derzeitigen Hilfeleistungen in Form von Kreditprogrammen nicht ausreichen. Da diese Kredite nicht wertschöpfend investiert werden können, sondern zur Deckung von Betriebskosten aufgewendet werden müssen, führt dies nach dem Verbrauch der Kredite zu einer erneuten Zahlungsunfähigkeit in Verbindung mit einer Überschuldung der betroffenen Unternehmen und Einrichtungen.

Die wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen ist zurzeit und bis auf Weiteres unter den geltenden Restriktionen und notwendigen Hygieneregelungen nicht mehr möglich. Es bestehen somit besondere, ökonomische Herausforderungen, um die sog. „First in – Last out“ Unternehmen sowie die in der Veranstaltungswirtschaft tätigen Einzelunternehmer, mithin die gesamte Branche, zu retten.

Die für diese Aktion gemeinsam verwendete Farbe Rot soll folgendes ausdrücken:

• Die Veranstaltungswirtschaft befindet sich auf der „Roten Liste“ der aussterbenden Branchen

• Alarmstufe Rot - ein Milliardenmarkt und hunderttausende Arbeitsplätze sind in Gefahr!

• Wir sind eine Gemeinschaft und haben das gemeinsame Ziel eines Branchendialogs mit der Politik

• Wir richten einen flammenden Appell an die Öffentlichkeit

• Die Farbe Rot steht für die Leidenschaft für unseren Beruf / unsere Profession.

„Wir brennen für das, was wir tun“!

Zahlreiche Unternehmen aus der Region haben sich daher zusammengeschlossen, um gemeinsam auf die prekäre Lage der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen. An der Aktion beteiligt sind unter anderem Gierss Veranstaltungstechnik GmbH, Mad Music Veranstaltungstechnik GmbH, Neumann&Müller Veranstaltungstechnik GmbH & Co. KG, Music Circus Concertbüro GmbH & Co. KG, die SKS Michael Russ GmbH, SKS Erwin Russ GmbH, das Hallenduo mit der Hanns-Martin-Schleyer-Halleund der Porsche Arena, das Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle, der Südwestrundfunk, d&b audiotechnik Gmbh & Co. KG, Creative Gestaltung GmbH und follow red GmbH, Pierre Johne Fotograf.

In dieser Nacht werden die jeweiligen Firmengebäude in rotes Licht getaucht und mit verschiedenen Einzelaktionen in Stuttgart auf die aktuelle Lage aufmerksam gemacht.

In der Zwischenzeit haben sich auch Firmen aus anderen europäischen Ländern angeschlossen, sodass in dieser Nacht ein rotes Band länderübergreifend gezogen wird, denn wenn nichts passiert wird es für immer still und dunkel bleiben.

Mehr Informationen findet man unter www.night-of-light.de.